Barkredit – besonders schnelle Kreditvergabe

Der Begriff Barkredit hat nichts mit der Auszahlung in bar bei einem Kredit zu tun. Stattdessen ist damit ein Kredit gemeint, bei dem die Vergabe besonders schnell erfolgt. Nicht selten wird auch ein Kontokorrentkredit als Barkredit bezeichnet. Das ist die Kreditlinie, die eine Bank oder eine Sparkasse auf einem Girokonto einräumt. Somit ist auch der Dispositionskredit auf dem privaten Girokonto ein Barkredit, aber auch ein Rahmenkredit wird so bezeichnet.

Was ist ein Barkredit?

Grundsätzlich kann eine Kreditauszahlung auf zweierlei Art und Weise erfolgen:

  1. durch eine Barauszahlung des Kreditbetrages
  2. durch eine Überweisung auf einem Girokonto

Bei einer Barauszahlung wird häufig von einem Barkredit gesprochen. Der Barkredit zeichnet sich aber auch dadurch aus, dass zwischen Kreditbeantragung und Auszahlung nur kurze Zeit vergeht. Selbst wenn in diesem Fall zunächst vom Kreditgeber eine Überweisung erfolgt, kann der Kreditnehmer den Betrag in bar von seinem Girokonto abheben. Aus diesem Grund werden solche Kredite auch als Sofortkredit bezeichnet. Da viele Nutzer von Sofortkrediten unter enormen Zeitdruck stehen, ist es nicht selten so, dass sie zu einem unseriösen Anbieter greifen. Wer unseren Kreditrechner nutzt ist auf der sicheren Seite, denn wir arbeiten ausschließlich mit seriösen Partnern zusammen.

Barkredite werden nicht nur von den Filialbanken, sondern auch von vielen Direktbanken angeboten. Das hat den Vorteil, dass die Bearbeitungszeit sehr kurz ist und der potenzielle Kreditnehmer schon kurze Zeit nach Absenden des Antrags erfährt, ob der Barkredit genehmigt wird oder nicht. Wer es sehr besonders eilig hat, sollte daher darauf achten, dass die Zusendung der Unterlagen schnell vonstattengeht, zum Beispiel durch das Nutzen von Post Sonderdiensten wie beispielsweise einen Eilbrief oder durch einen Kurier.

Wofür einen Barkredit nutzen?

Die Beweggründe für einen Barkredit sind unterschiedlich: manchmal muss ein kurzfristiger Engpass überbrückt werden oder es stehen wichtige Reparaturen an. Werden eine Immobilie, ein neues Auto oder Möbel benötigt, sind größere Kredite notwendig. Dabei gilt zu beachten, dass der Verwendungszweck des Kredits sich auf die Konditionen auswirkt. Die häufigsten Beweggründe schildern wir nachfolgend:

  • Barkredit für Renovierung: egal, ob es sich um die eigenen vier Wände oder um eine gemietete Wohnung oder ein Haus handelt – befindet sich die Wohnung in einem schlechten Zustand, so fühlt sich der Bewohner meistens nicht wohl. Wer sein Eigenheim renovieren möchte, sollte berücksichtigen, dass ein Baudarlehen meistens mit niedrigeren Zinsen verbunden ist, da hier die Immobilie als Sicherheit durch die sogenannte Grundschuld dient.
  • Barkredit für Immobilienkauf: dasselbe gilt auch für den Kauf einer Eigentumswohnung oder eines Hauses. Durch eine Grundbucheintragung sinkt für den Kreditgeber das Ausfallrisiko, welches dieser mit niedrigeren Zinsen belohnt.
  • Barkredit für Zahnersatz: seit dem Jahr 2005 gibt es von den Krankenkassen nur noch pauschale Zuschüsse, wenn ein Patient eine Prothese, Brücken oder Kronen benötigt. Für den gesetzlich Krankenversicherten bedeutet dies, dass er einen großen Teil der Kosten selbst zahlen muss – besonders dann, wenn er sich für hochwertigere und bessere Materialien entscheidet.
  • Barkredit für Umschuldung: Kreditnehmer mit Krediten, welche bereits vor einigen Jahren abgeschlossen wurden, werden unter Umständen mehr als doppelt so viel an Zinsen zahlen, wie derzeit üblich. Wer vor zehn Jahren ein Hypothekendarlehen abgeschlossen hat, musste dafür laut statista noch 4,6 Prozent bei einer zehnjährigen Zinsfestschreibung zahlen. Aktuell ist der gleiche Kredit für 1,5 Prozent zu haben. Aus diesem Grund nutzen viele Kunden mit längerer Zinsbindung ihr Sonderkündigungsrecht nach zehn Jahren und machen eine Umschuldung.[i]
  • Barkredit für Urlaub: wer heute einen ausgedehnten Urlaub oder eine Fernreise tätigen möchte, dem fehlt nicht selten das Geld hierfür. Abhilfe schafft dann der Urlaubskredit. Dieser Kredit ist in der Regel ein Ratenkredit, wodurch eine Abzahlung in monatlich gleich bleibenden Raten erfolgt.

Kredite, bei denen die Bank eine Sicherheit vorliegen hat, sind besonders günstig, wie beispielsweise im Fall eines Autokaufs zu erkennen ist. Die Bank behält die Zulassungsbescheinigung Teil II und hat damit eine Sicherheit für den Fall eines Zahlungsausfalls. Bei einem Immobilienerwerb sieht es ähnlich aus, hier wird die Bank ins Grundbuch eingetragen und kann im Notfall eine Zwangsversteigerung erwirken. Bei diesen beiden Verwendungszwecken fallen die Zinsen entsprechend niedrig aus. Dies sieht bei einem nicht zweckgebundenen Konsumentenkredit genau anders aus. Da die Bank oder Sparkasse hier lediglich das monatliche Einkommen des Kreditnehmers als Sicherheit hat, kann sie bei einem Zahlungsausfall keine Verwertung von Sicherheiten vornehmen. Wer daher einen Barkredit für Zahnersatz, Urlaub oder andere Konsumartikel benötigt, muss mit höheren Zinsen rechnen.

Kosten und Zinsen eines Barkredits

Die Kosten für einen Barkredit setzen sich immer aus den berechneten Bearbeitungskosten für den Kredit sowie aus dem nominellen Zinssatz zusammen. Allerdings ist eine Berechnung von Kosten nur dann erlaubt, wenn auch der gewünschte Kreditbetrag ausgezahlt wird. Wer unseren Vergleichsrechner nutzt und die Kosten der unterschiedlichen Barkredite vergleicht, muss hierfür nichts zahlen. Außerdem ist in unserem Kreditvergleich auch immer der effektive Jahreszins angegeben, wodurch eine gute Planbarkeit besteht.

Ein Barkredit mit Auszahlung von Bargeld ist heute nicht mehr üblich – stattdessen erfolgt die Auszahlung auf dem als Referenzkonto angegeben Girokonto des Antragstellers. Vom selben Konto erfolgt auch die Rückzahlung in Form einer Einzugsermächtigung. Der Barkredit zeichnet sich durch eine besonders schnelle Auszahlung aus.

[i] http://de.statista.com/statistik/daten/studie/155740/umfrage/entwicklung-der-hypothekenzinsen-seit-1996/