Crowdfinancing – die Finanzierung durch den Schwarm

Wer günstige Kredite finden möchte, wird bei seiner Recherche vermutlich irgendwann einmal darauf stoßen, dass es viele verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten gibt. Eine dieser Methoden ist das sogenannte Crowdfinancing – hier wird Fremdkapital für die Finanzierung eines bestimmten Projekts oder Vorhabens gewonnen. Mit dem Unterschied, dass der Kapitalgeber keine Kreditbank ist, keine Privatperson, nicht der Staat oder ein Verein, sondern ein Schwarm Menschen (Crowd), der sich im Internet von der Idee begeistern lassen hat und daran glaubt, dass sie Erfolg verspricht. Hierfür stellen viele verschiedene Menschen ihr Geld zur Realisierung des Projekts zur Verfügung.

Was ist Crowdfinancing oder Crowdfunding nun genau?

Ein kleines Beispiel aus der Praxis zeigt leicht verständlich, wie Crowdfinancing funktioniert: Ein kleiner Lebensmittelhersteller hat eine tolle Idee für ein neues Nahrungsmittel und möchte sein Programm um dieses neue Lebensmittel bereichern. Das Konzept und die Idee stehen fest und selbst Marktstudien wurden bereits aufgestellt. Damit die neue Geschäftsidee jedoch Marktreife erhält und damit die Produktion sowie die Vermarktung erfolgen können, ist eine Menge Geld vonnöten. Und genau dieses fehlt dem Unternehmen.

Crowdfinancing bietet nun eine echte Alternative zu den klassischen Ratenkrediten oder den Krediten für Selbstständige sowie zu vielen anderen Finanzierungsmöglichkeiten. Der Lebensmittelhersteller aus unserem Beispiel kann auf einem der zahlreichen Crowdfinancing Plattformen aus unserem Vergleich seine Geschäftsidee vorstellen, die benötigte Kapitalmenge angeben und die Werbetrommel für seine Idee rühren. Gelingt es ihm nun den Schwarm von dieser Idee zu begeistern und das Interesse potenzieller Investoren zu wecken, kann mit der Crowd die Produktion starten. Der Vorteil für die Investoren ist, dass sie im Verhältnis zur benötigten Gesamtsumme nur einen kleinen Beitrag leisten müssen, damit auch sie in den Genuss dieses neuen Lebensmittels gelangen. Die Kommunikation des Geldnehmers mit den Geldgebern erfolgt über eine Internetplattform – sollte die erforderliche Kapitalmenge nicht erzielt werden, so erhält jedes Mitglied des Schwarm sein bereits geleistetes Investment wieder zurück.

Crowdfinancing in Deutschland – welche Plattformen gibt es?

Vor allem Existenzgründer und Startups tun sich meistens schwer, günstige Kredite für ihre Geschäftsidee in Deutschland zu finden. Hier schafft das bereits in den USA so beliebte Crowdfinancing Abhilfe. Eine der weltweit größten Crowdfinancing Plattformen ist die US-Plattform Kickstarter. Aber auch in Deutschland ist Crowdfinancing auf dem Vormarsch und es haben sich inzwischen mehrere entsprechende Internetplattformen etabliert. Die führenden deutschen Anbieter sind:

  • Seedmatch
  • Indiegogo
  • Startnext
  • Mashup Finance
  • Innovestment
  • VisionBakery
  • Correctiv
  • Sciencestarter

Crowdfunding wurde ursprünglich von US-Musikern ins Leben gerufen und die Idee schwappte erst 2010 nach Deutschland. Die größte deutsche Plattform ist Startnext – hier können Anleger aus durchschnittlich 400 Projekten auswählen. Eine der wichtigsten Unterschiede zwischen den USA und Deutschland ist, dass die Deutschen einen anderen gesellschaftlichen und kulturellen Hintergrund haben. So ist in Deutschland die Finanzierung von neuen Unternehmen und deren Ideen über Crowdfinancing ein recht neues Thema, da in der Regel solche Projekte über öffentliche Förderungen finanziert werden – diese Möglichkeiten gibt es in den USA hingegen kaum. Somit leisten deutsche Crowdfinancing- Plattformen zunächst einmal Pionierarbeit bei privaten Finanzierungen.

In Europa ist Deutschland der drittgrößte Crowdfinancing Markt – nach Großbritannien sowie Frankreich. [i]Gemäß einer Studie der Cambridge Universität wurden 2014 in Deutschland 140 Millionen Euro über Crowdfinancing finanziert. Enthalten sind hier sämtliche Varianten, also auch Crowdinvesting und Crowdlending. Ein weiterer Unterschied: die Erfolgsquote von deutschen Projekten beträgt immerhin 60 Prozent – diese liegt in den USA deutlich geringer.

Wie funktioniert die Schwarm Finanzierung über ein partiarisches Nachrangdarlehen?

Eine Variante von Crowdfunding ist die Beteiligung durch ein partiarisches Nachrangdarlehen. Mit diesem Kredit erhalten Kreditgeber eine prozentuale Beteiligung am Erfolg des Unternehmens. Das partiarisches Nachrangdarlehen ist kostengünstiger, da ab einer Kreditsumme von 100.000 Euro keine Prospekte erstellt werden müssen – der Investor erhält neben Zinsen einen Ertrag über eine Kündigung des partiarischen Nachrangdarlehen bzw. durch die sogenannte Exitbeteiligung. Entwickelt sich das Projekt positiv, so kann es vorkommen, dass der Erlös des unterstützten Projekts bei einer Exitbeteiligung dem Vielfachen des investierten Betrages entspricht.

Vor- und Nachteile von der Schwarmfinanzierung

Vorteile:

  • Unternehmen und Bestimmungsrecht bleiben in der Hand des Inhabers
  • Kapitalaufnahme ist preiswerter als eine Anleihe oder ein Börsengang
  • für den Investor ist die Projektbeteiligung mit nur ein paar wenigen Mausklicks möglich
  • Crowdfinancing bietet eine Chance auf sehr hohe Renditen

Nachteile:

  • Investoren müssen ein hohes Risiko einkalkulieren
  • oftmals scheitern viele Crowdfinancing-Projekte später, weil es an der Anschlussfinanzierung fehlt

 

[i] http://www.bundesverband-crowdfunding.de/2016/04/bundesverband-crowdfunding-e-v-geht-an-den-start-innovative-finanzierungsform-in-deutschland-nachhaltig-etablieren/